Jurys

Internationaler Wettbewerb | Jury der Jungen | Deutscher Wettbewerb | FilmFernsehFonds Bayern | Regionalfenster | Architekturfenster

Internationaler Wettbewerb

Niv Fux

Niv Fux ist Mitbegründer und Geschäftsführer von T-Port – einer Online-Vertriebsplattform für Kurz- und Studentenfilme. Seine beruflichen Interessen liegen in den Bereichen Kuration, Digitalisierung und Forschung. Er schloss seinen Bachelor in Film mit Magna Cum Laude an der Universität Tel Aviv ab (2015) und machte seinen Master in Arts & Society an der Universität Utrecht (2019), wobei die Auswirkungen der Digitalisierung auf Filmfestivals sein primäres Forschungsgebiet sind. Zwischen 2015-2017 arbeitete er als künstlerische Leitung des Tel Aviv International Student Film Festival, das als das größte Studentenfilmfestival der Welt gilt. Als Filmeditor hat Niv auch Kurzfilme geschnitten, die auf Festivals weltweit ausgezeichnet wurden, darunter das Tribeca Film Festival.

Randa Maroufi

Geboren 1987 in Casablanca. Sie lebt und arbeitet derzeit in Paris. Randa Maroufi ist Absolventin des National Institute of Fine Arts, Tetouan, Marokko (2010) und der School of Fine Arts, Angers, Frankreich (2013). Außerdem erwarb sie ein Diplom von Le Fresnoy – Studio National des Arts Contemporains, Tourcoing, Frankreich (2015). Randa Maroufi war 2017 bis 2018 künstlerisches Mitglied der Académie de France in Madrid in der Casa de Velázquez.
Sie gehört zu der Generation, die in einer von Bildern dominierten Ära aufgewachsen ist, sammelt diese mit ebenso viel Eifer wie Misstrauen und hinterfragt unablässig ihren Wahrheitsgehalt. Mit Vorliebe stellt sie ihre mehrdeutigen Fiktionen in den Dienst der Realität, und das Feld ihrer Experimente umfasst die Besetzung des öffentlichen Raums und die Geschlechterfrage, deren Gründungsmechanismen sie hervorhebt.

Radostina Neykova

Radostina Neykova schloss ihr Studium an der Nationalen Akademie für Theater- und Filmkunst „Kr. Sarafov“ mit einem Master in Animationsregie und Filmstudien ab. Sie ist wissenschaftliche Sekretärin und Assoc. Professorin, PhD im Institut für Kunststudien an der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften. Sie ist auch Regisseurin der preisgekrönten Animationskurzfilme MARMELADE (2020), UGLY FAIRY TALE (2018) GRUMPY DOES REPAIRS (2015) TRIP (2011). Außerdem illustriert sie Kinderbücher.
Sie gibt international Masterclassen über ungewöhnlichen Animationstechniken und Kinderanimationsworkshops. Radostina Neykova ist Mitglied der Union der bulgarischen Filmemacher, der Animation Guild; ASIFA und ASIFA Workshop Group, Union der bulgarischen Journalisten – Sektion Film; Vereinigung der bulgarischen Professoren und außerordentlichen Professoren im Bereich Kino „Akademika 21“ und Mitglied des Vorstands der bulgarischen Vereinigung der Drehbuchautoren für Film, Fernsehen und Radio – BAFTA.

Jury der Jungen

Matin Ramezani

Matin Ramezani, geboren in Teheran, besucht zurzeit die zwölfte Klasse am Goethe-Gymnasium, wo er auch seine Faszination für Theater entdeckt hat. Matin ist in der lokalen Regensburger Kulturszene u. a. in Kultur-/Tanzveranstaltungen, im Jugendbeirat oder auch als Gast oder Mitwirkender im W1 aktiv. Er ist sowohl mit der Iranischen und mit der Deutschen Kultur vertraut und erlebt deshalb die Dinge aus verschiedenen Perspektiven. Zurzeit ist er auch bei Ufuq.de  als Teamer aktiv, wo er politische Bildung über Islam in Deutschland betreibt. Er begeistert sich außerdem für Filme und Serien aus jedem Genre und sein Lieblingsregisseur ist Jordan Peele. Es kann mal vorkommen, dass er auf einmal stundenlang Filmanalysen anguckt und im Freundeskreis nur noch über den einen Plottwist redet.

Jannik Wiese

Jannik Wiese machte 2018 sein Abitur am Werner-von-Siemens Gymnasium und studiert aktuell Medieninformatik und Medienwissenschaft an der Universität Regensburg. Für diverse Videoprojekte mit FreundInnen seit seinem 13. Lebensjahr brachte er sich autodidaktisch das Schneiden und Filmen bei und entdeckte im Rahmen eines Schulprojektes auch den Kurzfilm für sich. Seitdem hat er einige Kurzfilme, Musikvideos und Werbeclips konzipiert, gedreht und geschnitten. In Zeiten vor Lockdowns und Kinoschließungen war er meist einmal wöchentlich mit FreundInnen im Kino und hatte danach einen so großen Drang das Gesehene zu diskutieren, dass er aus Mangel an interessierten ZuhörerInnen anfing, Reviews auf Letterboxd zu veröffentlichen. Seiner Meinung nach ist das Wichtigste an einem Film, dass er unterhält.

Carolin Wittmann

Carolin Wittmann wurde 2000 in Landshut geboren und hat ihr Abitur am Ludwigsgymnasium in Straubing gemacht. Seit ihrer Kindheit interessiert sie sich für Fotografie, fand aber dann schnell heraus, dass sich bewegende Bilder ja viel faszinierender sind. Wenn sie nicht gerade Medienwissenschaft und Medieninformatik an der Uni Regensburg studiert, ist sie auf allerlei Filmsets zu finden In den Abteilungen der Aufnahmeleitung sowie Produktion oder Regie arbeitete sie bereits bei zahlreichen Produktionen u.a. des ZDF, Constantin Television oder der Bavaria Filmstudios. Des Weiteren unterstützte sie mehrere HFF Projekte und möchte dort später Regie studieren. Wenn sie mal frei hat, verbringt sie ihre Zeit gerne hinter der Kamera, auf Reisen oder in Boulder- sowie Leichtathletikschuhen.

Daniel Adler

Daniel Adler, geboren im Jahr 2000 in Regensburg, absolvierte an der FOS in Kelheim das Allgemeine Abitur und leistet seitdem einen BFD (Bundesfreiwilligendienst) beim Ovigo Theater e.V.! Das Interesse am Film wurde Ihm schon in die Wiege gelegt. Die Begeisterung für Filme entstand früh, viele Klassiker des deutschen und internationalen Filmes zählen bis heute zu seinen Lieblingsfilmen. Daraus entstand der sehnliche Wunsch, selber einmal Schauspieler zu werden! Aus ersten Theatererfahrungen wurde eine regelrechte Theatersucht. Die Jugendclubs der Akademie für Darstellende Kunst und des Stadttheaters Regensburg, das Mehrgenerationenhaus Regensburg, die Acting Academy, bei Adonia, Ovigo Theater oder im Schultheater, überall spielte er mehrere Jahre mit und probierte sich aus. Auch im filmischen Bereich konnte er schon Fuß fassen, zum einen als Komparse in einigen Filmen sowie auch als Darsteller in einem Siencefiction-Kurzfilm sowie in einem Amazon-Prime Spielfilm als einer der Hauptdarsteller. Ein großes Ziel von ihm ist es natürlich, an einer Schauspielhochschule zu studieren. Darauf bereitet er sich seit einiger Zeit exessiv vor! Neben der Schauspielerei als großes Hobby, macht er sehr gerne Sport, trifft sich mit Freunden und probiert sich gelegentlich auch im Zeichnen aus. Der Filmkonsum ist zudem, gerade während des Lockdowns, größer und intensiver denn je!

Sonja Hämmerle

Sonja Hämmerle, 1997 in Günzburg geboren, ist gerade in den letzten Zügen ihres Bachelorstudiums in Medienwissenschaft/Germanistik an der Universität Regensburg. Schon mit 12 Jahren, hat sie mit ihrer ersten Digitalkamera ihre Geschwister und Freund*innen genötigt, für ihre selbst geschriebenen Drehbücher Rollen zu übernehmen. Ihre Faszination und Leidenschaft für den Film vertieften sich mit den Jahren immer mehr. Es folgten diverse Praktika am Set, in denen sie in die unterschiedlichsten Bereiche, wie beispielsweise Regie und Produktion, schnuppern durfte. Neben exzessivem Filme gucken, am liebsten jede Woche im Kino, diskutiert sie gern mit ebenfalls cinephilen Freunden über die Ästhetik, Atmosphäre und ausgefallenen Story Lines in Filmen. Gerade die etwas unbekannteren Produktionen mit schwierigeren Themen und/oder ausgefallener Gestaltung haben es ihr angetan, was auch zur Teilnahme am Filmfest Transit Regensburg (ehem. Heimspiel) geführt hat, bei dem sie seit 2019 mit großer Leidenschaft dabei ist. Neben der Liebe für den Film ist sie außerdem eine große Leseratte, zeichnet und fotografiert für ihr Leben gern.

Deutscher Wettbewerb

Johannes Kagerer

Seit 2019 ist Johannes Kagerer Politischer Referent der Spitzenorganisation der Filmwirtschaft (SPIO) in Berlin.
Neben seinem Studium der Politik- und Literaturwissenschaft in München und London sammelte der Regensburger Erfahrungen in der Film- und Fernsehproduktion und lernte die Kinobranche als Filmvorführer der Kuchenreuther Kinos kennen. Weitere berufliche Stationen waren die Allianz Deutscher Produzenten – Film & Fernsehen und die Büroleitung eines Bundestagsabgeordneten und Parlamentarischen Staatssekretärs.
2020 schloss Johannes Kagerer erfolgreich den berufsbegleitenden LL.M.-Studiengang „Immaterialgüterrecht und Medienrecht“ an der Humboldt Universität zu Berlin ab. Sein gemeinsam mit Joachim von Vietinghoff produzierter Dokumentarfilm „Eine Sprache für Freunde – Leben und Werk von Peter Lilienthal“ erschien mit der DVD-Edition Peter Lilienthal Archiv 1 und wurde mit dem Willy Haas Preis 2020 ausgezeichnet.

Svenja Böttger

Seit 5 Jahren leitet Svenja Böttger das Filmfestival Max Ophüls Preis, das bedeutendste Festival für den deutschsprachigen Filmnachwuchs, und ist seit zwei Jahren auch Geschäftsführerin der gGmbH. Neben Lehrtätigkeiten und Vorträgen an verschiedenen Filmhochschulen sowie der Universität des Saarlandes, nimmt sie Jurytätigkeiten wahr, ist Mitglied des Gremiums Abspiel der HessenFilm und Medien sowie Jurymitglied der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW). Darüber hinaus berät Sie Filmschaffende zu Festival-Auswertungsstrategien und co-initiierte 2019 die AG Filmfestival, die bundesweite Initiative der Filmfestivals in Deutschland.
Geboren 1988 in Berlin, studierte Svenja Böttger Medienwissenschaften in Braunschweig und an der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF. Nach der Arbeit für und Leitung verschiedener kleinerer Filmfestivals und Veranstaltungen übernahm sie 2016 die Leitung in Saarbrücken beim Filmfestival Max Ophüls Preis. Davor sammelte sie Erfahrungen in der Produktion von Film- und Fernsehprojekten, u.a. bei Endemol (CIRCUS HALLIGALLI) und bei der Berliner Produktionsfirma One Two Films.

Dunja Bialas

Dunja Bialas, Studium der Romanistik und Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft in München und Paris, ist seit 2000 leitende Redakteurin des Filmmagazins „artechock“.  Seitdem Filmkritische Tätigkeit u.a. für „artechock“, „Tagesspiegel“ und „Filmdienst“. Von 2002 bis 2013 arbeitete sie als Kuratorin bei Dok.Fest München. 2006 gründete sie zusammen mit dem Kinobetreiber und Kurator Bernd Brehmer das internationale Filmfestival UNDERDOX. Seit 2013 ist sie Vorstandssprecherin des Verbands der deutschen Filmkritik. 2014 rief sie den VIDEODOX Förderpreis – Biennale für Videokunst aus Bayern ins Leben. Außerdem ist sie Mitbegründerin des bundesweiten Hauptverbands Cinephilie (2018) und Mitglied der bundesweiten AG Filmfestival. Sie lebt in München.

Architekturfenster

Stephanie Reiterer

Stephanie Reiterer arbeitet als freie Innenarchitektin, Baukulturvermittlerin und Kulturschaffende unter dem Label bauwärts. In ihren Projekten bewegt sie sich an der Schnittstelle zwischen Stadt und Architektur, Kunst und Kultur, Beteiligung, Partizipation und Bildung, dabei steht immer das Sensibilisieren und Bewusst machen von Raum sowie die gesellschaftliche Teilhabe im Vordergrund. Sie engagiert sich mit unterschiedlichen Formaten seit vielen Jahren für die Baukulturelle Bildung und Architekturvermittlung – in Lehraufträgen an Hochschulen, im Vorstand des Vereins Architektur und Schule Bayern e.V., beim Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz und als Beirätin beim Treffpunkt Architektur Niederbayern Oberpfalz der Bayerischen Architektenkammer.

Andreas Eckl

Andreas Eckl wurde 1972 in Regensburg geboren. Seit seinem Studium der Architektur in München ist er als Inhaber seines eigenen Büros, mit Sitz in Regensburg, als Architekt tätig. Als Architekt war er Mitglied und Berater in Jurys bei Architekturwettbewerben. Er ist seit acht Jahren aktiv im Vorstand des Architekturkreis e.V. Der Verein befördert mit kultureller und politischer Arbeit die Qualität der Umweltgestaltung in Stadtentwicklung, Architektur und Freiraumplanung. Aus der Beschäftigung mit dem Verhältnis von filmischer und architektonischer Arbeit entstand die Idee den Architekturfilmpreis ins Leben zu rufen. Eckl ist ferner Gründungsmitglied des Vereins Forum Kreativwirtschaft Regensburg.

Matthew Burger

Matthew Burger hat mit Beratungsstudios, einer Regierungsbehörde und Herstellern bei der Entwicklung von Konzepten und Produkten zusammengearbeitet. Diese Projekte haben sich über ein breites Spektrum erstreckt und seine Designbeteiligung hat sich auf Transportmittel, Konsumgüter, grafische Konzepte und Möbel erstreckt. Seit ungefähr dreißig Jahre hat er Berufserfahrung im Bereich Design. Sein akademisches Studium absolvierte er am Pratt Institute in Produktdesign und Visuelle Kommunikation an der Hochschule für Kunst & Gestaltung in Basel. Er interessiert sich für ein breites Spektrum an Ideen, die mit der Designausbildung zusammenhängen. In der Lehre und auch in seinen Vorträgen betont er das Feld des Designs als interdisziplinär, d.h. die Beziehung von Design zu anderen kreativen Bereichen, den bildenden Künsten und der westlichen Kultur im Allgemeinen.

Bayernfenster

Georg Michael Fischer

Georg Michael Fischer ist ein in München ansässiger Film Editor und Regisseur. Nach einer Ausbildung zum Fotografen im Jahre 1998, besuchte er 2001 die Bayrische Akademie für Fernsehen und arbeitete im Anschluss als Editor bei der Tango Film GmbH in München. Seit 2006 arbeitet er als selbstständiger Film Editor für Dokumentarfilm, Dokumentation,  Spielfilm und Werbung.

Anika Julien

Anika Julien wurde in Los Angeles geboren und ist in München aufgewachsen. Nach ihrem Studium der Medienwissenschaft in Regensburg begann sie 2014 bei Wiedemann & Berg, wo sie als Praktikantin, Teamassistentin und Referentin von Gabriela Sperl arbeitete. Ab 2016 unterstützte sie das erste deutsche Netflix Original DARK in Berlin als Production Secretary. Ab der zweiten Staffel war sie dann als Script Coordinator verantwortlich für und betreute in enger Zusammenarbeit mit Jantje Friese (Headautorin & Showrunnerin DARK) die Entwicklung der Drehbücher sowie deren Umsetzung am Set. Seit 2019 arbeitet sie gemeinsam mit der Produzentin Sophie von Uslar als Junior Producerin bei der Constantin Television in München an diversen Projekten, wie zum Beispiel dem Amazon Original WIR KINDER VOM BAHNHOF ZOO sowie dem SWR Thriller-Drama JACKPOT, welches seine Premiere auf den 54. Internationalen Hofer Filmtagen 2020 feierte.

Judith Malek-Mahdavi

Nach einigen Semestern Politikstudium in Köln absolvierte Judith Malek-Mahdavi ein Regiestudium an der Hochschule für Fernsehen und Film München. 2002 gründete sie gemeinsam mit Jens Schanze die Mascha Film GbR in München. In den folgenden Jahren entstanden dort zahlreiche preisgekrönte Dokumentarfilme, etwa „PLUG & PRAY“ und „LA BUENA VIDA – DAS GUTE LEBE.“ Nicht alle dokumentarischen Geschichten konnten im Rahmen dieser Filme erzählt werden. Viele spannende Begegnungen und Elemente aus unterschiedlichen Projektrecherchen finden mittlerweile Eingang in ihre fiktionalen Stoffe. Sie schreibt Geschichten, die sie selbst gerne lesen und sehen würde: Emotionale Familiengeschichten, hoffnungsvolle Dramen mit komödiantischen Zügen, Heldinnenstorys und Roadmovies.
Judith Malek-Mahdavi lebt und arbeitet in Regensburg und München.

Regionalfenster

Alexandra Lins

Alexandra Lins führt in der Oberpfalz das Jugendfilmfestival und den Jugendfotopreis mit ihrem Team durch. Sie arbeitet als Medienpädagogin, ist Medienfachberaterin für den Bezirk Oberpfalz und Mediencoach für das Staatsministerium für Frühpädagogik. Über die Wettbewerbe hinaus unterstützt sie junge Medienmacher:innen und Filmgruppen aus der Oberpfalz – durch Film- und Fotoworkshops, Geräteverleih und Beratungsangebote. Wichtig ist ihr, die Medienkompetenz von Kindern, Jugendlichen und pädagogischen Fachkräften zu fördern. Alexandra Lins lebt und arbeitet in Regensburg. 

Ulrich Dombrowsky

Ulrich Dombrowsky, geboren 1958 in Mannheim, aufgewachsen in Augsburg. Nach Ausbildung zum Buchhändler in Regensburg 1980 bis 1982 Gründung der Buchhandlung Dombrowsky 1983. Veranstalter verschiedener kultureller Veranstaltungsformate (Lesungen, Konzerte, Verlagsabende, Diskussionsveranstaltungen, Leseförderung, Pädagogische Reihen, Bilderbuchkino „Floh im Ohr im Ostentor“). Vielfach ausgezeichnet (4mal Deutscher Buchhandlungspreis, 2mal Buchhandlung des Jahres, Bayerischer Wirtschaftspreis, 18mal Gütesiegel des Bayerischen Kultusministeriums für vorbildliche Leseförderung). Ulrich Dombrowsky ist verheiratet und Vater von drei Kindern – inzwischen auch Großvater von zwei Enkelkindern).

Jürgen Huber

Jürgen Huber wurde 1954 in Glashütten geboren. 1979 gründete er das Kartenhaus Druck- und Verlagskollektiv mit und wirkte dort bis 1987. 1985 initiierte er die Künstlergruppe WARUM VÖGEL FLIEGEN und 2002 gründete er schließlich den KunstvereinGRAZ Regensburg. Ab 2008 war er zwölf Jahre im Stadtrat in Regensburg tätig, davon 2014 bis 2020 als Umweltbürgermeister. 2015  erschien sein Roman Hiobertus im Giselaverlag und 2020  das Lyrikband: „Die Gedichte stehen zwischen den Zeilen“, mit Kevin Coyne, Giselaverlag. Als Künstler war er in mehr als 100 Ausstellungen u.a. in Deutschland, England, Äthiopien, Italien, Österreich, Polen, USA, Tschechien und Finnland, viele davon als Einzelausstellungen, involviert. Lehrtätigkeit bei Gretel und Erwin Eischs Bildwerk Frauenau. Zahlreiche Kataloge. Er ist Herausgeber von 9 „Bilder-Lese-Büchern“ zuletzt „NKLY“, „2te Rettungsversuche“ und „eleven“.

Jürgen Huber lebte in Regensburg, London, Mailand und Berlin und heute am Rand der Republik, in Schönsee.