Vortragsabend Japan

Mo, 18.03.2019 - 19:00 - W1 – Zentrum für junge Kultur - Rahmenprogramm


Anlässlich des Länderschwerpunkts Japan der diesjährigen Kurzfilmwoche beschäftigt sich der Vortragsabend mit japanischer Pop- und Medienkultur. Insbesondere soll es dabei um die Problematik eines westlichen Blicks auf die japanische Kultur und das Spannungsfeld aus gegenseitigen Einflussnahmen gehen. Michael Fleig wird den Abend einleiten, anschließend wird Herbert Schwaab die japanische Populärkultur ausführlich in den Blick nehmen.

Der Eintritt ist frei.

 

HERBERT SCHWAAB: VON OZU BIS OTAKU – (WESTLICHE) KONSTRUKTIONEN JAPANISCHER KUNST UND POPULÄRKULTUR

Der Beitrag wird den Weg nachzeichnen, der japanische Kunst und Populärkultur in den Westen geführt hat, vom Japonismus über die Bewunderung für Regisseure wie Ozu und Kurosawa bis zu Manga und Anime und damit verbundene Fanphänomenen wie Otaku, Cosplay oder Kawaii-Kultur, die sich auch bei uns manifestieren. Er wird deutlich machen, dass diese Kultur weniger als hermetische und homogene Hervorbringung Japans betrachtet werden soll. Diese Ansicht ist eher die Folge einer westlichen Projektion, als Ausdruck der Sehnsucht nach dem Anderen. Vielmehr handelt es sich um eine Kultur, die fremde und westliche Einflüsse aufnimmt und mit eigenen Bestandteilen auf spielerische Weise mischt. Gerade in Manga und Anime als moderne, populärkulturelle Erzählformen, die ein internationales und junges Publikum erreichen und Fankulturen beeinflussen, offenbart sich auch eine komplexe Auseinandersetzung mit traditionellen Werten, einer japanischen Ästhetik und westlichen Einflüssen und Elementen. Dieser Vortrag wird auf erfolgreiche Filme wie YOUR NAME, Anime Serien wie COWBOY BEBOP und NEON GENESIS EVANGELION oder Miyazakis japanisch-europäische Mischwelten in Filmen wie DAS WANDELNDE SCHLOSS als Beispiele für dieses dynamische Wechselspiel unterschiedlicher Einflüsse eingehen.

 

Dr. Michael Fleig ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Medienwissenschaft an der Universität Regensburg.

 

 

Dr. Herbert Schwaab ist Akademischer Rat am Lehrstuhl für Medienwissenschaft an der Universität Regensburg. Sein Forschungs- und Themenschwerpunkte sind Filmphilosophie, Fernsehen, Sitcom, Populäres Kino, die Darstellung von Mediatisierung in Fernsehserien und die Repräsentation von Tieren in Film und Anime. Jüngste Publikationen: Lost in Media (herausgegeben mit Benjamin Beil und Daniela Wentz, Münster 2017); Animationen und Reanimationen in Isao Takahatas Sero No Hiki Gōshu, in: Politische Tiere (herausgegeben von Martin Doll und Oliver Kohns, Paderborn 2017).

Unterstützt wird das Rahmenprogramm zum Länderschwerpunkt von:
Deutsch-Japanische-Gesellschaft (DJG) Regensburg

 

Ticket erwünscht?

Kein Ticket erforderlich. Freier Eintritt.