Japan 2 – Animationen

Mo, 18.03.2019 - 21:00 - W1 – Zentrum für junge Kultur - Sonderprogramme


Dieses Programm läuft auch am Samstag, 16.03., um 21 Uhr im W1.

YOWAMUSHI CHINSENGUMI

Ein junger Samurai befreit eine Frau aus den Fängen von Banditen.

Japan 1935, 7 Min, s/w, OV, englische UT

Regie: Kon Ichikawa
Produktion & Kontakt: TOHO CO., Sae Nakazawa

NINGEN DOUBUTSUEN
HUMAN ZOO

Menschen, die in Käfigen Tierlaute von sich geben, teilweise ausgelöst durch mehr oder weniger gewaltsame Berührungen eines Partners.

Japan 1962, 2 Min, Farbe, ohne Dialog

Regie: Kuri Yoji, Musik: Tōru Takemitsu
Kontakt: Japan Media Arts Festival

ODOROKI BAN
PHENAKISTOSCOPE

In diesem Film wird das Bild des Kreises, des Kreislaufs, als Metapher für die menschliche Existenz, die gleichsam banal erscheint, als auch weite philosophische Dimensionen aufmacht, gewählt.

Japan 1975, 4 Min, Farbe, ohne Dialog

Regie: Taku Furukawa
Kontakt: Japan Media Arts Festival

BROKEN DOWN FILM

Ein Cowboy will eine Jungfrau in Not retten und umwerben, wird dabei jedoch ständig durch Kratzer, Brüche und andere Fehler im Filmdruck gestört.

Japan 1985, 6 Min, Farbe & s/w, ohne Dialog

Regie: Osamu Tezuka, Bild: Masaaki Fujita, Ton: Shizuo Kurahashi, Schnitt: Shuichi Kakesu
Kontakt: Japan Media Arts Festival

CUTECUTECUTE

Niedlichkeit ist wohl eine der subtilsten Formen der Macht. Bei japanischen Comicfiguren kommt dies besonders deutlich zum Ausdruck. Das Phänomen, das im japanischen Kawaii genannt wird umfasst Charaktere für alle Lebenslagen. Genau hier setzt CUTECUTECUTE an und lässt die Figürchen in ihrem Weltverbesserungsdrang den logischen nächsten Schritt gehen.

Österreich 2008, 2 Min, Farbe, japanische OV, englische UT

Regie: Clemens Kogler
Kontakt: sixpackfilm, Gerald Weber

LI.LI.TA.AL

Dieser kurze Animationsfilm zeigt ein bedeutungsloses Gedicht, das nach der Natur und der Schönheit der Menschheit gestaltet wurde.

Japan 2011, 8 Min, Farbe, ohne Dialog

Regie: Akihito Izuhara, Ton: Takahiro Kido, Musik: Yuki Murata, Schnitt: Hiroyuki Ebihara
Kontakt: Haruko Izuhara

RAIN TOWN

In einer Stadt, in der es nie aufhört zu regnen, schließen ein kleines Mädchen und ein alter Roboter eine bezaubernde Freundschaft.

Japan 2011, 10 Min, Farbe, ohne Dialog

Regie: Hiroyasu Ishida
Produktion & Kontakt: Kyoto Seika University

TSUMIKI NO IE
THE HOUSE OF SMALL CUBES

Häuser wachsen aufgrund des steigenden Wasserspiegels immer weiter in die Höhe. Ein alter Mann taucht dabei in die Erinnerung seiner Vergangenheit ein.

Japan 2008, 12 Min, Farbe, ohne Dialog

Regie: Kunio Kato, Ton: Motohiro Mochizuki, Misuzu Kawaguchi, Musik: Kenji Kondo, Schnitt: Kunio Kato, Hiromi Ishibashi, Katsuhiro Takahashi, Kentaro Ohama, Yoshiaki Kimura, Yumi Itakura
Produktion & Kontakt: Robot Communications

MOFMOFICTION
FLUFFFICTION

Entdecken Sie eine Welt, die von mysteriösen, charmanten Fantasiewesen bevölkert ist. Sie haben bezaubernd flauschige Körper und werden immer häufiger im täglichen Leben gesehen.

Japan 2018, 7 Min, Farbe, OV, englische UT

Regie: Yoshiki Imazu
Kontakt: Yoshiki Imazu

DOWN ESCALATION

Shunsaku Hayashi seziert einen Verpuppungsprozess: Wenn es herunterfällt, fühlt es sich an, als würde Ecdysone seinen Körper füllen. In die tieferen Schichten von sich selbst eintauchend, wird das Fleisch in der Schale eingeschmolzen, bis die Form nicht mehr vorhanden ist.

Japan 2018, 7 Min, Farbe, ohne Dialog

Regie: Shunsaku Hayashi, Bild: Shunsaku Hayashi, Ton: Makoto Itabashi, Musik: Makoto Itabashi, Schnitt: Shunsaku Hayashi
Produktion & Kontakt: Shunsaku Hayashi

THOSE PROGRESSIVE MEATS

Ein Einsiedler, der es sich in den Kopf gesetzt hat, erleuchtet worden zu sein, versucht, die Begierden der Menschen auszuschalten.

Japan 2017, 4 Min, s/w, OV, englische UT

Regie: Minoru Karasube, Bild: Minoru Karasube
Kontakt: Minoru Karasube

I THINK YOU ARE A LITTLE CONFUSED

Dieses schaurige Abschlussprojekt der Tokyo University of the Arts, basiert auf einer Geschichte der Gebrüder Grimm. Mit einer Blutwurst und einer Leberwurst als Protagonisten, kombiniert Iku Ogawa geschickt Elemente des Kinder-Stop Motion und Horror mit einem gleichsam lustigen, wie verstörenden Ergebnis.

Japan 2016, 9 Min, Farbe, ohne Dialog

Regie: Iku Ogawa, Ton: Sayako Kuroishi, Musik: Soyoka Hayashi
Kontakt: Tokyo University of the Arts

NEKO NO HI
CAT DAYS

Der kleine Jiro ist krank. Sein Vater bringt ihn zur Ärztin. Ihre Diagnose ist harmlos, doch sie rüttelt an der Identität des Jungen.

Deutschland/Japan 2018, 11 Min, Farbe, japanische OV, englische UT

Regie: Jon Frickey, Bild: Jon Frickey
Kontakt: AugOhr, Markus Kaatsch

Ticket erwünscht?