Best of 25 Jahre – Preisträgerfilme Internationaler Wettbewerb

Di, 26.03.2019 - 20:00 - Filmgalerie im Leeren Beutel - Sonderprogramme


WASP

Gewinner 2004: Im Spätsommer finden Arbeiterwespen nicht mehr genug Nahrung, um ihre Larven zu füttern. Deshalb suchen sie nach Süßem. Obwohl sie nicht besonders aggressiv sind, stechen sie, wenn sie gereizt werden.

Großbritannien 2003, 25 Min, Farbe, OV, Deutsche UT

Regie: Andrea Arnold, Bild: Robbie Ryan, Ton: Neil Herd, Schnitt: Nicholas Chaudeurge
Kontakt: Kurz Film Agentur Hamburg, Verleih, Axel Behrens

UNDRESSING MY MOTHER

Gewinner 2005: Ein sehr intimes und einfühlsames Portrait einer älteren alleinstehenden Frau.

Irland 2004, 6 Min, Farbe, Englische lang., Deutsche OV

Regie: Ken Wardrop, Bild: Kate McCullough, Ton: Ruth Treacy, Schnitt: Andrew Freedman
Produktion: Andrew Freedman,
Kontakt: Kurz Film Agentur Hamburg, Verleih, Axel Behrens

I JUST WANTED TO BE SOMEBODY

Gewinner 2007: Was haben die religiösen Rechte und die Schwulenbewegung gemeinsam? Beide wurden durch die Bemühungen einer Frau – Anita Bryant – verstärkt. Teildokument und Teilgedicht, I Just Wanted to Be Somebody bringt uns zurück in die späten 1970er Jahre und reflektiert über Bryants Leben und die Auswirkungen, die sie hatte. Der Film besteht aus Nachrichtenmaterial, Werbespots und Bryants eigenen Heimvideos. (Clips von I Just Wanted to Be Somebody erscheinen in Gus Van Zants Film MILK.)

USA 2006, 10 Min, Farbe, OV, ohne UT

Regie: Jay Rosenblatt
Produktion: Jay Rosenblatt,
Kontakt: Jay Rosenblatt

WELKOM

Gewinner 2014: Jorge liebt seinen Vater. Sein Vater liebt ein Huhn. Also baut Jorge einen Hühnerstall. Hierfür braucht er wiederum eine Lizenz. Gar nicht so einfach, wenn der Garten in Flandern liegt und man des Niederländischen nicht mächtig ist.

Belgien 2013, 18 Min, Farbe, Französische, Dänische, Spanische lang., Englische UT

Regie: Pablo Munoz Gomez, Bild: Kinan Massarani, Ton: Pierre Dozin, Marc Alberisio, Schnitt: Cyril Delannoy
Kontakt: Pablo Munoz Gomez

OVER

Gewinner 2016: Ein Tatort: Über neun rückwärts angeordnete Weitwinkelaufnahmen entfaltet sich eine fesselnde Geschichte. Was ist in dieser ruhigen Wohngegend passiert? Ein Mord, ein Unfall mit Fahrerflucht? Die Wahrheit ist hintergründig und überraschend.

Großbritannien 2015, 14 Min, Farbe, OV, ohne UT

Regie: Jorn Therlfall, Bild: Richard Mott, Ton: Patch Rowland, Musik: Lennert Busch, Schnitt: Amanda James
Produktion: Jorn Therlfall,
Kontakt: Jorn Therlfall

Ticket erwünscht?