Jurys 2016

Internationaler Wettbewerb | Jury der Jungen | Deutscher Wettbewerb | FilmFernsehFonds Bayern | Regionalfenster

Internationaler Wettbewerb

Mervi Junkkonen

Jury-IW-2016-Mervi_Junkkonen-zentirertMervi Junkkonen ist eine finnische Filmemacherin. Sie hat bei diversen preisgekrönten Dokumentarfilmen Regie geführt. Ihr Film BARBEIROS, der im Übrigen auch in unserem CMA Programm läuft, hat etliche Preise erhalten, unter anderem auch den First Appearance Prize beim International Documentary Film Festival of Amsterdam (IDFA) 2002. Der Langfilm ABOUT A FARM (2005) wurde mit dem angesehenen Risto Jarva Award beim Tampere International Film Festival 2005 ausgezeichnet. Mervi hat sich auch als Filmcutterin etabliert. Dafür bekam sie zweimal den Jussi Prize (der finnische Oscar) für ihre Arbeit an den Spielfilmen THE VISITOR (2008) und THEY HAVE ESCAPED (2014). Außerdem fasste sie in den letzten Jahren in der Welt der Videokunst und Tanzfilme Fuß. Im Mai 2015 hatte Mervi ihre erste eigene Ausstellung von Videoinstallationen in Uppsala, Schweden.

Somar Jbawi

Jury-IW-2016-Somar_Jbawi Somar Jbawi ist ein vielfach ausgezeichneter syrischer Filmcutter, Drehbuchautor und Film-Journalist. Im Jahr 2000 schloss er sein Studium in Englischer Literatur an der Damaskus Universität ab. Mit 17 begann er seine Filmkarriere, schnitt mehr als 14 Spielfilme, 50 Kurzfilme und mehrere Dokumentarfilme. Er schrieb das Drehbuch für diverse Kurzfilme wie zum Beispiel DIGITAL und CHECKMATE. Seit 1997 arbeitet Somar als Koordinator des Damaskus Film Festivals. Von 2007 bis 2011 wurde er jährlich als Journalist zum IFFR (International Film Festival of Rotterdam) eingeladen, wo er für verschiedene syrische, englische und türkische Zeitungen Bericht erstattete. Er ist der erste Avid-ausgezeichnete Cutter im Mittleren Osten und Nord-Afrika. 2008 wurde er für den Berlinale Talent Campus ausgewählt. Zudem war er Gastlektor in vielen Film-Workshops in München, Potsdam, Berlin, Rotterdam, Zürich und London. Somar war Mitglied der Jury beim München Filmfest 2009 und dem Tessa Film Festival 2013. Aus persönlichen Gründen und als Antwort auf den Krieg, der 2011 in sein Land kam, begann er, syrische Spielfilme in Deutschland, Niederlande und der Schweiz zu präsentieren. Derzeit arbeitet er an dem Projekt, eine Plattform für alle syrischen Filmemacher zu etablieren, auf der sie ihre Filme zeigen können. Sein politischer, animierter Kurzfilm DIGITAL erhielt beim Stuttgarter Trick Film Festival 2004 eine Lobende Erwähnung. Neben seiner Arbeit als Cutter ist er Vollzeit-Lektor für Filmmontage-Techniken an der NFO Film Academy in Damaskus.

Piotr Kardas

SONY DSC Piotr Kardas, geboren 1984, ist der Begründer und Leiter von O!PLA – THE FESTIVAL OF POLISH ANIMATION (seit 2013) und des ANIMATION ACROSS BORDERS PROJECTs (seit 2012). Piotr studierte Filmtheorie und neue Medien an der Universität Lodz in Polen. Von 2010 bis 2012 arbeitete er als Filmverleiher für die Se-ma-for Film Production und als Initiator und Koordinator für besondere Events für die Se-ma-for Film Foundation (u.a. Se-Ma-For European/Asian Express 2011: Beijing/Madrid/Tokio/Paris). Außerdem war er der Programmdirektor der ersten zwei Se-Ma-For Film Festivals (2010/2011). 2012 war er Initiator und Koordinator beim ARS INDEPENDENT International Film Festival in Katowice im Bereich Animation und Wettbewerb. Zudem entwickelte er unter anderem das Programm SCARY PUPPETS & SEXY DOLLS (2010). Von 2008 bis 2010 war er Programmdirektor in einem der berühmtesten Arthouse Kinos in Polen – dem Charlie Cinema.

Jury der Jungen

Franziska Heinemann

JDJ-2016-Franziska_HeinemannFranziska, 18, macht im Moment ihr Abitur am Von-Müller-Gymnasium in Regensburg. Seit sie 14 ist, dreht sie immer mal wieder kleine Videos. 2015 konnte ihr erster eingereichter Beitrag den Wettbewerb der Stadt Regensburg zum Thema „My city, our world heritage“ gewinnen und Regensburg auf internationaler Ebene vertreten. Sie faszinieren vor allem kurze Werbeclips und Videos, die es schaffen in wenig Zeit eine gute Geschichte zu erzählen. Eine ihrer Inspirationen ist der amerikanische Filmemacher Casey Neistat. Generell ist sie für fast jede Art von Filmen offen.

Sebastian Schillallis

JDJ-2016-Sebastian-SchillallisSebastian, 18, studiert Medienwissenschaft an der Uni Regensburg. Mit Filmen beschäftigt er sich nicht nur im Studium, sondern auch privat seht dieses Medium schon immer im Fokus seiner Interessen – von klassischen Kino- bis zu Experimentalfilmen.

Hannah Schilcher

OLYMPUS DIGITAL CAMERA Hannah ist 17 Jahre und besucht derzeit die zwölfte Klasse des St. Marien-Gymnasiums in Regensburg. Seit sechs Jahren spielt sie Theater und experimentiert mit verschiedenen Techniken der Kunst. In ihrer W-Seminar Arbeit hat Hannah ein Gedicht filmisch umgesetzt und dadurch ihre Begeisterung an Filmkunst entdeckt. Anschließend begann sie, andere eigene Filmprojekte zu realisieren.

Hanna Kortus

SONY DSC Hanna, 16, ist schon seit langem Mitglied der Filmgruppe des Goethe-Gymnasiums. Seit der sechsten Klasse interessiert sie sich für Kurzfilme, hat schon bei einigen mitgewirkt und war bei diversen Filmfestivals vertreten. Einer dieser Film läuft auch dieses Jahr im Regionalfenster der KURZFILMWOCHE.

Deutscher Wettbewerb

Jennifer Borrmann

DW-Jury-2016-Jennifer_Borrmann-hochJennifer Borrmann, geb. 1980, hat Germanistik und Geschichte studiert. Seit 2008 arbeitet sie als freie Filmkritikerin u.a. für den Filmdienst, HighNoon, kino-zeit, ray. Sechs Jahre lang war sie im Bereich der filmkulturellen Kinoarbeit im aka Filmclub e.V. Freiburg tätig. Im Rahmen von Veröffentlichungen, Vorträgen und Filmreihen setzt sich Jennifer intensiv mit Film, Filmkritik und Exil auseinander. Ihre Interessensschwerpunkte sind: Klassisches Hollywood, Horror, Independent, Kurzfilm, deutscher Stummfilm und Exilfilm.

Katrin von Kap-herr

DW_Jury_2016-Kap-herrKatrin von Kap-herr ist Diplom-Kulturwissenschaftlerin mit dem Schwerpunkt Film- und Medienwissenschaft. Nach der Arbeit bei Filmfestivals, Film- und Fernsehproduktionen und im Ausstellungsbereich, ist sie derzeit Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Studiengang Europäische Medienwissenschaft, einem Kooperationsprojekt der Universität Potsdam und der Fachhochschule Potsdam. Sie lehrt und forscht dort zu medialen Inszenierungsformen, visuellen Effekten und Formen der Narration.

Bernd-Günther Nahm

DW-Jury-2016-BG_NahmBernd-Günther Nahm studierte Naturwissenschaften und Film in Kiel und Dortmund. Als Filmemacher und Dozent arbeitete er in verschiedenen Bildungseinrichtungen (Kamerun, Togo, Jemen) und für das Fernsehen. Von 1989 bis 2014 war er Leiter der Filmwerkstatt Kiel und Geschäftsführer der Kulturellen Filmförderung Schleswig-Holstein e.V. Er organisierte mit Partnern die deutsch-dänische Fortbildungsmaßnahme Filmtrain und war Mitgründer der Cross-Media-Initiative First Motion (zehn Partner / sieben Ostseeländer). Ferner leitete er das Filmfest Augenweide, das Dokfestival Territorium Film in Kaliningrad und kuratierte für das Festival du cinéma Allemand in Nantes. Seit 2014 arbeitet er als Hochschullehrer an der FH Kiel.

FilmFernsehFonds Bayern

Lena Stahl

BF-Jury-2016-LenaStahlLena Stahl begann ihre Karriere in Skandinavien, wo sie am European Film College in Dänemark studierte. Anschließend arbeitete sie mehrere Jahre in der Film- und TV Branche in Dänemark, Schweden und Deutschland, bevor sie 2005 an der HFF
München ihr Regie- und Drehbuchstudium begann. Ihr Abschlussfilm an der HFF München, ALLE TAGE MEINES LEBENS, war u.a. für den Max-Ophüls-Preis nominiert und gewann mehrere internationale Preise. Im nächsten Jahr wird sie voraussichtlich ihr Kinodebüt als Regisseurin realisieren. Nachdem sie 2012 den Pro7/Sat.1 Mainstream Preis für das Drehbuch BLACKOUT gewann, widmete sich Lena Stahl vornehmlich dem Drehbuchschreiben. Aktuell entwickelt sie für diverse Produktionsfirmen Stoffe für Kino und Fernsehen. U.a. eine Primetimeserie gemeinsam mit Bernd Lange. Lena Stahl lebt mit ihrem Sohn und ihrem Mann in Berlin und München. Sie ist Gastdozentin an der HFF München.

Tobias Tempel

BF-Jury-2016-Tobias_TempelTobias Tempel ist freischaffender Kameramann. Sein Studium absolvierte er an der HFF München im Bereich Dokumentarfilm. Ihn interessieren bei Filmen ein authentischer Zugang und eine spürbare Nähe zu den Protagonisten. Seine Arbeit führte ihn schon zu somalischen Piraten, zu einer Dichterin im sonst verschlossenen Saudi-Arabien, in die Umkleidekabine scheiternder Basketballer und immer wieder in die Seelen faszinierender Menschen. Seine Filme erhielten internationale Preise und werden im Kino und TV gezeigt.

Martin Scheuring

German Films 2012 AndrePoling Martin Scheuring ist 1973 in Bamberg geboren und aufgewachsen. Er studierte Theaterwissenschaft & Audiovisuelle Medien, Amerikanistik und Wirtschaftswissenschaften in Erlangen. Seit 2001 betreut er bei German Films – der Auslandsvertretung des deutschen Films –  verschiedene Projekte und den Kurzfilmbereich. Gemeinsam mit der AG Kurzfilm koordiniert er die Außendarstellung des deutschen Kurzfilms auf internationalen Filmfestivals und -märkten.

Regionalfenster

Julia Knorr

RF-Jury-2016-Julia_Knorr Julia Knorr wurde 1974 in München geboren. Nach der Schulzeit und einem Abstecher an die Uni Passau, entdeckte sie ihre Liebe zur Fotografie. Nach ihrer Lehrzeit in München und Stuttgart und mehreren Reisen in viele Teile der Erde fand sie den Weg zurück in ihre Heimatstadt Regensburg. Seit 2000 ist Julia Knorr selbständige Fotografin und Fotokünstlerin. Die Arbeit im eigenen Fotostudio sowie zwei Kinder teilt sie gerne mit ihrem Lebenspartner Clemens Mayer. Ihre Arbeit tritt bei diversen Ausstellungen in der Region in Erscheinung. Sie ist aktiv im BBK (Berufsverband bildender Künstler) und Kunst-und Gewerbeverein Regensburg, sowie bei mehreren Jurys und ein großer Fan von Kurzfilmen.

Jürgen Böhm

RF-Jury-2016-Juergen-Boehm wurde 1976 geboren und wuchs in Fensterbach in der Oberpfalz auf. Nach einer Ausbildung zum Elektroniker und einem kurzen Ausflug in ein Informatikstudium begann er eine weitere Ausbildung zum Holzbildhauer in Garmisch-Partenkirchen. Das anschließende Studium an der Akademie der Bildenden Künste München bei Magdalena Jetelovà führte ihn weiter zu vielfältigen Ausdrucksformen der Kunst wie Raum- und Medieninstallationen und konzeptuellen Arbeiten. 2015 erhielt er den Kulturförderpreis der Stadt Regensburg und den Kulturpreis des Bezirk Oberpfalz.

Florian Scheuerer

RF-Jury-2016-Florian_ScheuererFlorian Scheuerer, 35, studierte vergleichende Medienkulturwissenschaften an der Universität Regensburg und spezialisierte sich unter anderem auf gesellschaftskritische Aspekte in randständigen Filmgenres, vor allem im Horrorfilm. Nach seinem Studium arbeitete er bei der renommierten MFA+ FilmDistribution und besuchte in diesem Rahmen Filmfestivals weltweit. Seit 2014 gehört er zum Projektteam beim Filmfest München. Ein Jahr zuvor startete er sein eigenes Filmfestival namens HARD:LINE, das seitdem fester Bestandteil der Kulturlandschaft Regensburgs ist. Entstanden ist das Festival aus der gleichnamigen monatlichen Filmreihe, die in diesem Jahr ihren sechsten Geburtstag feiert.