Jurys

Internationaler Wettbewerb | Jury der Jungen | Deutscher Wettbewerb | FilmFernsehFonds Bayern | Regionalfenster | Architekturfenster

Internationaler Wettbewerb

Jennifer Reeder

Jennifer Reeder kam 1971 in Ohio zur Welt. Sie kreiert sehr persönliche Spielfilme, die sich mit Beziehungen, traumatischen Erfahrungen und deren Bewältigung beschäftigen. Ihre innovativen Erzählungen bedienen sich einer Vielzahl an Gestaltungsformen einschließlich des AfterSchool-Specials (einem Genre des Kinderfernsehens), Low-Budget Musikvideos und der Stilrichtung des Magischen Realismus und gewannen mehrere Preise. Ihre Filme werden rund um die ganze Welt gezeigt, so auch auf dem Sundance Film Festival, der Berlinale, dem International Film Festival Rotterdam, dem London Film Festival, dem South by Southwest Festival (SXSW), der Biennale de Venezia und der Whitney Biennial Ausstellung. Mehrere Auszeichnungen qualifizierten ihre Filme für eine Oscar Nominierung. 2015 erhielt Jennifer Reeder eine Creative-Capital-Förderung für Film und 2016 eine Kurzfilmförderung der Rooftop/Adrienne Shelley Stiftung und der Hamburger Filmförderung.

Noémi Kahn

Zwischen 2012 und 2016 arbeitete Noémi Kahn in Kairo, zunächst am Cinematheque -Alternative Film Centre im Bereich der Workshop-Gestaltung und Spendenakquirierung, später am Institut Français in Ägypten, wo sie zwei Jahre lang das Film-, Theater und Musik-Programm des Instituts kuratierte und koordinierte. Auch mit zahlreichen anderen Institutionen arbeitete sie zusammen, darunter: der Metropolis Arthouse Cinema Gesellschaft in Beirut (Libanon), dem Cairo International Film Festival (Ägypten) und Canal France International. 2012 hat Noémi Kahn am Institut für politische Studien Paris graduiert, mit einem Masterabschluss in International Relations. Sie erlangte außerdem einen Bachelorabschluss in Arabisch am INALCO (ein Sprachinstitut in Paris) und in Vergleichender Literaturwissenschaft an der Universität Paris-Nanterre. Im November 2016 trat Noémi dem Network of Arab Alternative Screens (NAAS) bei, einem Netzwerk für regierungsunabhängige Kino-Räume in arabischsprachigen Regionen. Seit Januar 2017 ist sie stellvertretende Direktorin von NAAS.

Lisa Birke

Lisa Birke ist eine mehrfach ausgezeichnete kanadische Videokünstlerin, deren Arbeiten zwischen bildender Kunst, Experimentalfilm und Performancekunst angesiedelt sind. Ihre Filme und Installationen wurden in einer Reihe von Festivals und Galerien gezeigt, unter anderem in/bei Slamdance, Vancouver International Film Festival, AVIFF Cannes Art Film Festival, Athens International Film & Video Festival, Arizona International Film Festival, Torrance Art Museum, Kitchener/Waterloo Art Gallery und Manif d’/Art Quebec City Biennale 2017. Unterstützt wurden Birkes Arbeiten bisher von Ontario Arts Council, Canada Council for the Arts und Social Sciences and Humanities Research Council of Canada. An der Universität von Sasketchewan lehrt und forscht Lisa Birke als Assistant Professor of Digital and Extended Media.

Jury der Jungen

Lisa Liepelt

Lisa Nicola Valentina Liepelt kam durch ihre Schwester zur Kurzfilmwoche. Mit ihr gemeinsam hat sie für die Kurzfilmwoche gesichtet und ist während des Festivals jeweils in viele Programme gegangen. Aufgrund der Schule, aber auch im privaten Umfeld war sie immer wieder an diversen Filmprojekten beteiligt. So zuletzt mit dem Film TÄUSCHUNG beim Filmtöne-Projekt in Regensburg. Für sie sind Kurzfilme ein Medium mit viel Potential und deshalb interessant. Filme sind nicht nur ein Hobby, sondern eine Leidenschaft. Sie freut sich schon auf die Arbeit in der Jugendjury.

Ardit Biba

Ardit Biba wurde in Kukes in Albanien geboren. Schon in der Schulzeit hat er im Schülertheater gespielt und im Rahmen dessen sogar einen Preis gewonnen. Sein Traum war immer Schauspieler zu werden. Nach dem Abitur hat er angefangen Elektrotechnik zu studieren. 2015 kam er nach Deutschland und beantragte Asyl. Zunächst hat er ehrenamtlich beim Jazzclub gearbeitet und kam so mit Kurzfilmen und der Kurzfilmwoche in Berührung. Das hat ihn fasziniert. 2016 hat er ein Visum für Deutschland bekommen und seit August macht er eine Ausbildung zum Hotelfachmann im Hansa Apart Hotel.

Kristina Neumüller

Kristina Neumüller studiert Medienwissenschaften und Italienisch im dritten Semester an der Universität Regensburg. Aufgrund ihres großen Interesses für Filme und Filmfestivals nahm sie bereits im vergangenen Jahr im Rahmen ihres Studiums am Projektseminar Heimspiel teil. Studenten bekommen hier die Möglichkeit bei einem Filmfestival in Regensburg mitzuwirken. Einmal hinter die Kulissen eines solchen Festivals zu blicken hat ihren Blick auf Filme verändert und ihr Interesse für Kurzfilme geweckt.

Samuel Vogl

Samuel Vogl macht eine Ausbildung zum Bauzeichner. Er ist vor allem an der technischen und analytischen Seite des Films interessiert: Er findet es interessant, den Film als Endprodukt von vielen Stunden Fleiß zu sehen und er versucht, während des Schauens zu hinterfragen, wie die Filmemacher es hinbekommen haben, genau die Gefühle zu übermittelt, auf die sie aus sind. Neben seinem Interesse am Film ist er in der Leichtathletik aktiv.

Deutscher Wettbewerb

Jutta Wille

Jutta Wille, geboren 1965, studierte Lehramt für Geschichte und Physik an der Pädagogischen Hochschule Dresden und Betriebswirtschaft an der Technischen Fachhochschule Berlin. Von 1997 an arbeitete sie für diverse Filmproduktionen u.a. als Aufnahme- und Produktionsleiterin. Seit Herbst 2003 ist sie als Projektkoordinatorin für die AG Kurzfilm tätig, zeichnet u.a. verantwortlich für den Kurzfilmkatalog German Short Films sowie die Vorbereitung und Durchführung der Präsentationen der AG Kurzfilm auf den Filmmärkten in Clermont-Ferrand und Annecy. Seit August 2013 ist sie Geschäftsführerin der AG Kurzfilm. Sie vertritt die AG Kurzfilm u.a. beim Deutschen Kulturrat und im Netzwerk Kultur Dresden. Jutta Wille war Mitglied in verschiedenen Festivaljurys und Auswahlkommissionen sowie in der Jury des Hessischen Kinokulturpreises. Außerdem ist sie bereits seit 2002 auch für das Filmfest Dresden tätig.

Bernd Brehmer

Bernd Brehmer studierte Germanistik und Kunstgeschichte in München, verbrachte aber die meiste Zeit im Filmmuseum, wo er seine kinematografische Bildung erhielt und alsbald begann, in der dortigen technischen Abteilung zu arbeiten. Was ihn wenig später in das Kollektiv des legendären Werkstattkinos führte, wo er mit großer Entdeckerfreude das Filmarchiv um einige weitere bizarre Perlen der übersehenen Filmgeschichte bereicherte. In den 1990er Jahren war er Mitbegründer der (mittlerweile eingestellten) Filmzeitschrift 24 sowie Geschäftsführer der Exit Film Distribution, die sich auf Dokumentarfilme und unabhängig produzierte Arbeiten spezialisiert hatte. Nebenher versuchte er sich gelegentlich als Film- und Literaturkritiker für die Süddeutsche Zeitung und begann seine Tätigkeit als Programmberater und Kurator für internationale Filmfestivals, u.a. Viennale (Wien) und Bildrausch (Basel). 2006 gründete er zusammen mit Dunja Bialas das Underdox Film Festival für Dokument und Experiment in München, das sie bis heute gemeinsam leiten.

Patrick Wellinski

Patrick Wellinski wurde 1986 in Braunschweig geboren und wuchs in Berlin auf. Er hat Geschichte und Theaterwissenschaft an der FU Berlin studiert und Journalistik an der Universität Leipzig. Schon in während des Studiums arbeitete er als freischaffender Filmkritiker und Journalist. Erst für diverse Online-Magazine, später für lokale und regionale Medien wie z.B. Detektor.fm und die Berliner Zeitung. Nach einem Volontariat beim Deutschlandradio ist er als Filmredakteur beim Deutschlandfunk Kultur in erster Linie für das wöchentliche Filmmagazin Vollbild zuständig und berichtet dafür von den wichtigsten nationalen und internationalen Festivals über das weltweite Filmgeschehen. Er liebt alle Facetten des Kinos, hat aber insbesondere einen Schwerpunkt im osteuropäischen und ostasiatischen Film.

Architekturfenster

Moritz Holfelder

Moritz Holfelder wurde 1958 in Aschaffenburg geboren. Er hat Publizistik und Kunstgeschichte in München studiert. Seit 1985 arbeitet er beim Bayerischen Rundfunk in München als Autor und Redakteur für das tägliche Magazin kulturWelt in Bayern 2 Radio. Schwerpunkt: Film und Architektur. Seit den neunziger Jahren hat Moritz Holfelder einige Bücher geschrieben, so eine Kulturgeschichte des Motorradfahrens (zusammen mit John Berger), eine Geschichte über den Palast der Republik in Ostberlin sowie eine Biographie des Regisseurs Werner Herzog. Seit 2012 schreibt und produziert er Hörbücher über einzelne Architekten, von Peter Zumthor bis zu Rem Koolhaas. Dafür gewann er 2012 den Deutschen Hörbuchpreis. Im Moment arbeitet er an einer Fotoausstellung über Wellen.

Peter Riepl

Peter Riepl wurde 1952 in Wels, Oberösterreich, geboren. Er studierte Architektur an der Universität Innsbruck. Seit 1985 ist er selbstständig, z.B. Riepl Riepl Architekten in Linz, Riepl Kaufmann Bammer Architektur in Wien. Temporäre Tätigkeiten: Gastprofessur Universität Kassel, FH München, TU Darmstadt, Architekturbeirat der Bundesimmobiliengesellschaft, Gestaltungsbeirat Passau, Salzburg, Regensburg, Beirat für Kunst und Bau beim Bundesministerium für Unterricht und Kunst. Sein Interesse gilt der Weiterentwicklung urbaner Milieus, Projekte: Gemeindezentrum und Forschungsinstitut Schloss Hagenberg / OK Offenes Kulturhaus Linz / Kirche St. Franziskus, Steyr / Hafenhalle als temporärer Veranstaltungsort im Rahmen der Kulturhauptstadt Linz‘09 / Congress Schladming / Geriatrie Liesing, Wien / Sonnwendviertel, Wien / ORF Medienstandort Wien / Universität für Angewandte Kunst, Wien / JKU Campus Linz. Auszeichnungen: Kulturpreis des Landes Oberösterreich, Bauherrenpreis der Architekten Österreichs, OÖ Holzbaupreis, Vorarlberger Holzbaupreis, Architekturpreis des Landes Burgenland, Architekturpreis Neues Bauen in den Alpen Sexten.

Willi Dorner

Willi Dorner lebt und arbeitet als Choreograf in Wien. Seine Bühnenstücke und ortsspezifischen Performances werden weltweit zur Aufführung gebracht. Gemeinsam mit verschiedenen österreichischen Filmschaffenden realisierte er die Kurzfilme TREID (1999), MAZY (2003), BODY TRAIL und FLEETING (2009), SET IN MOTION (2012) sowie EVERY-ONE (2015). Für seine choreografischen Tätigkeiten wurde Willi Dorner mit dem Österreichischen Tanzproduktionspreis 2000 prämiert und er erhielt Auszeichnungen verschiedener europäischer Choreografiewettbewerbe. Festivalbeteiligungen und Preise für filmische Arbeiten erhielt er bei Pearls 07 – International Dance Film Festival Berlin 2007, Choreographic Captures – Münchner Filmfestival 2009 und der Internationalen Kurzfilmwoche Regensburg 2017 (Architekturfilmpreis).

FilmFernsehFonds Bayern

Katharina Köster

Katharina Köster wurde 1984 in Wiesbaden geboren. Hätte sie als Jugendliche nicht den GRÜNEN LORBEER für Schreibtalente der Eckenroth-Stiftung gewonnen, wäre sie Balletttänzerin geworden. So aber brachte die Liebe zum Schreiben sie 2005 an die HFF München zum Drehbuchstudium, wo sie dann auch das Dokumentarfilmmachen für sich entdeckte. Katharina Köster realisiert schreibend und drehend verschiedenste Projekte. Sie schrieb das Libretto für das Familienmusical DÄUMLINA, sowie die Folge DER DOPPELT GEMOPPELTE IWAN für die Fernsehserie PRINZESSIN LILLIFEE. Ihr Dokumentarfilm NATASCHA wurde mit dem Kirch-Stipendium gefördert und für ihren vielfach ausgestrahlten Film LIEBER LEBEN – TOBIS NEUES HERZ gewann sie den BVhK-Journalistenpreis. Katharina Köster lebt in München und hat zwei Kinder.

Florian Kummert

Florian Kummert, Jahrgang 1975, Filmredakteur von kinokino im BR Fernsehen, ist in Regensburg geboren und aufgewachsen und hat dort die Liebe zum Theater und zum Film entdeckt. Er war als Kameramann und Producer an diversen Kurzfilmproduktionen beteiligt und spielte an der Universität Regensburg als Ensemblemitglied in der englischsprachigen Theatergruppe RUPs, too (Regensburg University Players). Als Lokaljournalist begann er als Reporter für die Mittelbayerische Zeitung und im Hörfunkstudio des Bayerischen Rundfunks in Regensburg. Von 1999 bis 2000 studierte er Journalismus an der Graduate School of Journalism der Columbia University in New York City, anschließend absolvierte er die Volontärs-Ausbildung beim Bayerischen Rundfunk in München. Seit 2004 ist er als Autor, Moderator und Filmjournalist beim Bayerischen Rundfunk tätig. Für kinokino, das Filmmagazin im BR Fernsehen, berichtet er wöchentlich als Kritiker und Sendungsredakteur aus der Welt des Films und, für die Kurzfilmnächte im BR sowie für „Campus Cinema“ in ARD alpha, aus der Welt des Kurzfilms. Auf Bayern2 moderiert Florian Kummert die Hörfunksendung radioWissen und schreibt Radio-Features. Zudem dreht er für das Bayerische Fernsehen Reportagen und Portraits in Sendungen wie ttt, Capriccio, und Zwischen Spessart und Karwendel.

Ingo Fliess

Nach dem Studium der Kunstgeschichte (M.A. 1991) in Bamberg und Berlin, Drehbuchagent und Geschäftsführer des Verlag der Autoren (1994-2006). 2007 Gründung der if… Productions. if… Productions hat sich mit einer Reihe anspruchsvoller und zugleich unterhaltsamer Dokumentarfilme wie EL BULLI – COOKING IN PROGRESS und HOW TO MAKE A BOOK WITH STEIDL einen internationalen Namen gemacht. Seit ein paar Jahren zunehmend Produktion von Spielfilmen, etwa der vielfach preisgekrönte EIN GESCHENK DER GÖTTER. Aktuell Produktion von kommerziellen Arthouse-Filmen, WACKERSDORF (Regie: Oliver Haffner, Kinostart 2018) und BEZNESS von Studenten-Oscar-Preisträger Ilker Çatak (Dreh: 2018). Er unterrichtet an Filmschulen in Hamburg, München und Köln und lebt mit seiner Familie in München. Mitglied des EDN, der Deutschen Filmakademie und des Verbands Deutscher Filmproduzenten.

Regionalfenster

Christiane Heibach

Christiane Heibach ist seit April 2016 Professorin für Medienästhetik am Institut für Information und Medien, Sprache und Kultur der Universität Regensburg. Zuvor hatte sie Vertretungsprofessuren an der Universität Konstanz (Medienwissenschaft 2011/12, 2014/15) und der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe (Philosophie und Medientheorie 2012/13) inne und war Senior Researcher am Institut Experimentelle Design- und Medienkulturen der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW Basel. Dort leitete sie von 2015 bis 2017 ein Forschungsprojekt zum Verhältnis von Atmosphäre und neuen Technologien. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Medienästhetik, Medienepistemologie, Multi- und Intermedialität sowie Theorie und Ästhetik Digitaler Medien. Jüngste Publikationen: mit Angela Krewani und Irene Schütze: Re/Visonen der Utopie, kunsttexte.de Nr. 3 (Hg. 2016); mit Carsten Rohde: Ästhetik der Materialität (Hg. 2015) sowie Atmosphären. Dimensionen eines diffusen Phänomens (Hg. 2012).

Josef Lommer

Josef Lommer lebt in Regensburg und hat hier Medienwissenschaften mit Schwerpunkt Filmtheorie und Filmgeschichte studiert. Er ist Assistent der Geschäftsleitung der Regensburger Kinos im Andreasstadel und lehrt Filmgeschichte an der hiesigen Akademie für Gestaltung. Zudem schreibt er als Redakteur von critic.de Filmkritiken.

Timo Lauber

Timo Lauber wurde 1981 in Weiden in der Oberpfalz geboren. Er ist Vater von drei Kindern und lebt in Regensburg. Nach seinem Fachabitur machte er sein Volontariat bei TV Aktuell in Regensburg und übernahm von 2004 bis 2008 dort die Produktionsleitung. 2006 gründete er die Film- und Videoproduktionsfirma One4two, die seit 2016 eine GmbH und schon mehrfach ausgezeichnet worden ist (Goldenes Stadttor, BLM-Preise). Hier werden vor allem Imagefilme, Werbespots und Videoclips produziert.